Ihr erster Besuch? Hier ist der Anamnesebogen

Implantate und Antidepressiva

Wie Antidepressiva Implantatverlust begünstigen

Erhöhen Antidepressiva aus der Gruppe der Selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer für Patienten das Risiko, Zahnimplantate zu verlieren? Eine aktuelle Studie legt diesen Schluss nahe.


SSRI Antidepressiva Implantatverlust Implantatversagen

Stimmungsaufheller mit Nebenwirkungen: Die Einnahme von Antidepressiva aus der Klasse der SSRI kann unter bestimmten Umständen negative Folgen für das Implantatüberleben haben, wie eine aktuelle Studie herausfand. © luchschen – iStockphoto


Sie finden weltweit Anwendung in der Pharmakotherapie von Affekt-, Angst- und Zwangsstörungen: Antidepressiva des Typs Selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer – oder kurz: SSRI.  Deren stimmungsaufhellender und angstlösender Effekt gilt wissenschaftlich als unbestritten. Doch immer mehr Untersuchungen deuten auf unerwünschte Nebeneffekte hin: So scheinen sich die Antidepressiva negativ auf den Knochenstoffwechsel und das Einheilen von Implantaten auszuwirken und damit Implantatverlust zu fördern, wie jüngst US-amerikanische Wissenschaftler in einer Studie berichteten.

20 Jahre Beobachtung des Zusammenhangs von SSRI und Implantatverlust

Die Forscher des Department of Dental Specialties der Mayo Clinic in Rochester, Minnesota, hatten den Zusammenhang zwischen dem Versagen von Zahnimplantaten und einer SSRI-Behandlung untersucht. Dabei analysierten sie retrospektiv die Daten von Patienten, die zwischen dem 1. Januar 1995 und dem 31. Dezember 2014 mindestens ein Implantat erhalten hatten. Die Wissenschaftler gliederten die Probanden in verschiedene Gruppen – je nachdem, ob die Patienten in ihrer Vorgeschichte SSRI eingenommen hatten, diese während der Zeit ihrer Implantation konsumierten oder erst nach der Implantatinsertion mit der Einnahme begonnen hatten.

Auch der jeweilige SSRI-Wirkstoff spielte in der Untersuchung eine Rolle: Die US-Forscher unterteilten die Studienteilnehmer danach, ob sie Citalopram, Escitalopram, Fluoxetin, Paroxetin oder Sertralin eingenommen hatten. Anschließend werteten sie die Häufigkeit für ein Implantatversagen in den verschiedenen Gruppen aus.

Erhöhtes Risiko für Implantatversagen unter Sertralin

Innerhalb des untersuchten Zeitraums von 20 Jahren erhielten insgesamt 5456 Patienten ihr erstes Implantat – durchschnittlich im Alter von 53 Jahren. Die mediane Follow-up-Dauer betrug 5,3 Jahre. Bei rund 90 Prozent der Patienten verlief die Implantatinsertion langfristig erfolgreich. Bei 529 Patienten aus der Kohorte jedoch kam zu einem Implantatverlust, im Schnitt ein halbes Jahr nach der Insertion.

Dabei fielen besonders Patienten auf, die in ihrer Vorgeschichte den SSRI Sertralin eingenommen hatten: In dieser Population lag das Risiko eines Implantatverlusts um 60 Prozent höher als in den übrigen Gruppen. Ob ein SSRI zum Zeitpunkt der Implantation oder post-OP angewendet wurdekorrelierte dagegen nicht signifikant mit einem erhöhten Risiko für Implantatversagen.

SSRI-Einnahme in Vorgeschichte ungünstig für Knochenheilung

Die US-Forscher sahen in den gewonnenen Daten einen Hinweis darauf, dass eine Therapie mit SSRI in der Patienten-Vorgeschichte möglicherweise langfristig negative Folgen für die Knochenheilung haben könnte. Auch auf die Anzahl der Präparate kam es an: Wie die Wissenschaftler berichteten, hatten Patienten mit einer Anamnese von zwei oder mehr SSRI ein signifikant höheres Risiko, ihr Implantat zu verlieren als solche, die keine SSRI eingenommen hatten.

 

JI 18.12.2019 / 08:34