Zahnärztliche Vorsorge bei Kindern

Das U-Vorsorgeheft für die Vorsorgeuntersuchungen für Kinder und Jugendliche ist den Meisten bekannt.

In unserer Zahnarztpraxis legen wir großen Wert auf die Vorsorge. Daher beginnt in unserer Praxis die zahnärztliche Vorsorge bei Kindern bereits vor der Geburt. Spätestens mit Beginn der Schwangerschaft empfehlen wir Ihnen, sich untersuchen und beraten zu lassen, um Ihre Schwangerschaft nicht mit später auftretenden gesundheitlichen Problemen zu belasten. Außerdem fördert ein gesundes Lächeln Ihr Wohlbefinden und auch eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung.

Mit dieser Untersuchung erhalten Sie gleichzeitig den Zahnärztlichen Kinderpass für Ihr Kind, der die zahnärztliche Vorsorge von der Schwangerschaft bis zur Einschulung Ihres Kindes dokumentiert.

Auch weitere Bezugspersonen Ihres Kindes, also der Vater, die Großeltern oder auch nahestehende Verwandte oder Freunde, können Ihren Beitrag zur Zahngesundheit Ihres Kindes leisten:

Wenn Ihr Kind auf die Welt kommt, ist sein Immunsystem noch nicht ausgebildet. Das braucht einige Zeit. Daher wird zum Beispiel auch empfohlen, Wasser für Babys abzukochen oder auch Sauger und Flaschen zu desinfizieren.

Der Mundraum ist eines der Immunbarrieren. Eine gesunde Mundflora hilft also Ihrem Kind bei der Immunabwehr. Die Mundflora setzt sich bei Erwachsenen aus ungefähr 1000 verschiedenen Mikroorganismen zusammen. Ohne diese Mikroorganismen könnten wir nicht leben. Die meisten dieser Bakterien und Pilze helfen uns, gesund zu bleiben und unsere Nahrung „gesund“ zu verdauen.

Aber es gibt auch Mikroben, die uns Probleme bereiten können. Dazu gehören zum Beispiel auch die Bakterien, die Karies oder Paradontitis verursachen können.

Bei Patienten mit akuten Erkrankungen (z. B. nicht behandelter Karies- oder Parodontitiserkrankung) sind während dieser akuten Erkrankungsphase die krankheitsfördernden Mikroorganismen besonders häufig vorhanden.

Bei Ihrem Kind ist der Mundraum kurz nach der Geburt fast noch unbesiedelt. Erst nach und nach siedeln sich Mikroorganismen an und so entsteht ungefähr in den ersten 4 Jahren die individuelle Mundflora Ihres Kindes.

Damit Ihr Kind eine möglichst gesunde Mundflora aufbauen kann,

  • sollten Bezugspersonen auf ihre eigene Mundgesundheit achten und
  • die Ernährung sollte möglichst zahnfreundlich sein.

Durch eine falsche Ernährung – wenn z. B. Zucker / Süßes besonders häufig gegessen oder getrunken wird – werden vor allem die krankmachenden Mikroorganismen in ihrer Vermehrung gefördert und damit entstehen gesundheitliche Probleme.

Vielleicht können Sie sich an frühere Schlagzeilen in der Presse erinnern, dass durch ständiges Nuckeln an einer Trinkflasche mit gesüßtem Tee oder Fruchtsäften viele Kinder an sehr schlimmer Karies, dem so genannten „Nursing-Bottle-Syndrom“, erkrankt sind.

Übrigens: Oft ist einem gar nicht bewusst, wie viel Zucker oder Säure in einem Getränk oder einer anderen Nahrung ist. Beispielsweise enthält auch ein „Bio-Apfelsaft“ (Frucht-) Zucker und Fruchtsäuren – beides ist bei ständigem Nuckeln eine große Gefahr für Milchzähne, Karies zu entwickeln.

Individuelle Fragen zur zahnärztlichen Vorsorge Ihrer Sprösslinge beantworten wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch.

Nichts mehr aufschieben.

Die Tage sind voll mit Terminen. Aber Ihre Zähne sind wichtig. Regelmäßige Kontrollen geben Ihnen die Sicherheit, dass die Zähne Ihres Kindes in Ordnung bleiben. Daher empfehlen wir: machen Sie einfach gleich einen Termin ...